Die Bilder des Monats

Feuchtwarm

Schmallenberg-Westfeld, 03.08. (Bild: Ulrich Gnacke)

Bald kam das kühle Schauerwetter...

Winterberg, 11.08.

... und brauchte auch schöne Momente

bei Schmallenberg-Winkhausen, 12.08. (Bild: Heidi Bücker)

Gespickt mit Gewittern

Hilletal, 14.08. (Bild: Winfried Borgmann)

Oft blieb es wechselhaft

Winterberg-Langewiese, 22.08.

Das erste herbstliche Nebelmeer

Von den Bruchhauser Steinen, 27.08. (Bild: Daniel Hilbich)

... auch im Schmallenberger Sauerland

Vom Albrechtsplatz, 27.08.

August 2014


 

Kühles Schauerwetter – dies beschreibt die Witterung vieler Tage im August 2014 am Besten. Nur selten war es richtig regnerisch, selten schien die Sonne aber auch mal für längere Zeit. Die Temperaturen ließen vor allem in den letzten beiden Monatsdritteln deutlich zu wünschen übrig.

Temperatur

Abb.1 Temperaturverlauf an der Wetterportal-Station Ruhrquellenhütte / Klick für eine größere Ansicht

Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 11,6 Grad war dieser August im Vergleich zu den Jahren 1961-1990 um 1,1 Grad zu kalt, im Vergleich zu 1981-2010 waren es sogar 1,8 Grad. Am Besten lässt sich die recht kühle Witterung aber im Vergleich zum Juli 2014 beschreiben, denn dieser war ganze 4 Grad wärmer wie der August. In einem normalen Sommer sind diese beiden Monate auf dem Kahlen Asten genau gleich warm. Schaut man sich den Monat in Sache Temperatur ein wenig genauer an, so fällt auf, dass nur die ersten zehn Tage noch an den Hochsommer erinnerten. In den tieferen und mittleren Lagen des Sauerlandes (Station Medebach) wurde täglich die 20 Grad-Marke überschritten, danach aber nur noch zweimal Mal (am 28.,29.). Für einen Sommertage (>25 Grad) reichte es hier nur noch einmal (am 01.), im Juli waren noch zwölf solcher Tage registriert worden.

 

Niederschlag

Abb.2 Aufsummierte Niederschlagsmengen an der Wetterportal-Station Pastorenwiese/ Klick für eine größere Ansicht

Niederschläge fielen im vergangenen Monat reichlich – dies aber vor allem auf die Niederschlagstage bezogen und weniger auf die absolute Menge (Graphik). So war es insgesamt nur an wenigen Tagen vollständig trocken, meist sah man sich beim Blick auf die Vorhersagen fast täglich Regenschauern ausgesetzt. Im Zusammenspiel von Sonne und Schauern ergab sich ein typisches Aprilwetter, welches sich vor allem durch zahlreiche Regenbögen teils auf sehr ansehnlich bemerkbar machte. Betrachtet man die Niederschlagsmengen am Ende des Monats und vergleicht diese mit dem langjährigen Durchschnitt so ist diese Bilanz relativ unspektakulär. Etwa 100 Liter Niederschlag fallen in einem normalen August am Kahlen Asten, in den tieferen Lagen ist es mit meist 70-80 Litern pro Quadratmeter etwas weniger. In diesem Jahr konnte an vielen Orten etwas mehr beobachtet werden, meist waren es zwischen 90 und 110, teils auch um 120 Liter. Die neue Wetterstation an der Pastorenwiese (Graphik) schloss den Monat z.B. mit 102 Litern ab.

 

Wind

Abb.3: Windböen und Windrichtung an der Wetterportal-Station Langewiese / Klick für eine größere Ansicht

Der Wind hielt sich in den ersten Monatstagen deutlich zurück und setzte damit die austauscharme und meist als recht schwül empfundende Wetterlage aus dem Juli fort. Erst als sich rund um den 10. August mit dem Einfluss des ehemaligen Hurrikans Bertha eine Westwindwetterlage durchsetzte frischte der Wind an dem ein oder anderen Tag spürbar auf. Am deutlichsten spürbar war dies sowohl am 16. und 17. August als der Wind in vielen Orten Böen von 50-60 km/h (Windstärke 7), auf dem Kahlen Asten von 72 km/h gemessen wurden (Windstärke 8).

 

Sonne

Abb. 4: Sonnenüberschuss der Medebacher Bucht im Vergleich zum Astengebiet / Klick für eine größere Ansicht

Mit 123 Stunden versteckte sich die Sonne am Kahlen Asten in diesem Monat allzu oft hinter dichten Wolken und war damit fast 100 Stunden weniger am Himmel zu sehen wie noch im Juli. Wie schon bei der Temperatur sind beide Monate im langjährigen Mittel mit rund 170 Stunden Sonne fast gleichmäßig mit der gelben Kugel versorgt. 

Im ganzen August konnte nicht ein durchweg sonniger Tag registriert werden, lediglich der 01. August war mit rund 10 Stunden Sonne nicht nur der wärmste sondern auch der sonnigste Tag des Monats. Zur Ehrenrettung des Sauerländer Wetters muss aber auch betont werden, dass nur an einem Tag (26.) die Sonne vollständig am Himmel fehlte, ansonsten war sie täglich wenigstens hin und wieder zu sehen. 

 

Der August Tag für Tag

Wie ist das Wetter an einem bestimmten Tag im August gewesen ? Alle Daten und Fakten, u.a. aus unserem Messnetz sind hier zu finden.

Wir haben alles gespeichert !

Der letzte Sturm hat sie getroffen, der Blitz ist eingeschlagen oder sie wollen wissen wie das Wetter an ihrem Geburtstag gewesen ist ? Wir sagen es Ihnen. Sprechen sie uns an. 

Der August seit 1950

Der August gehörte mit 11,6 Grad zu den Frischesten seiner Art. In jüngerer Vergangenheit war es 2006 ein wenig, allgemein 1956 noch deutlich kälter.

Der August auf dem Kahlen Asten

August Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur 11,6°C -1,1°C
Höchste Temperatur 21,6 °C -3,6°C
Tiefste Temperatur 4,2°C -0,7°C
Warme Tage (>20°C) 4 -4 Tage
Sommertage (>25°C) 0 -2 Tage
Niederschlag 118 mm +15%
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 22 +9
Sonnenstunden 124 Stunden -27 %
Tage ohne Sonne 2 0
Höchste Windböe 72 km/h -