Die Bilder des Monats

Viel Sonne zum Monatsstart

Blick in Richtung Hallenberg, 02.10.

Ein warmer Feiertag

An der Hunau, 03.10.

Ruhiges Herbstwetter

Sauerland, 05.10.

Oft sonnige Frühstunden

bei Winterberg-Langewiese, 12.10.

Ein Wolkenfenster am Abend

Blick ins Lennetal, 13.10.

Mal wieder Nebelmeer

Blick zum Rothaarkamm, 14.10.

Facettenreicher Tagesbeginn

... bei Winterberg-Lenneplätze (18.10.)

Ein Sonntag zum Faulenzen

bei Medebach-Küstelberg (19.10.)

Herbststurm "GONZALO" bringt kühle Luft

Kahler Asten, 21.10.

Zum Monatsende wieder ruhig

Nebelmeer in der Medebacher Bucht, 27.10.

Nur ein Tag mit etwas Frost

Blick auf Winterberg, 29.10.

Oktober 2014


Wie schon der September war auch der Oktober ein eher ruhiger Vertreter seiner Art. Lediglich rund um den 21. des Monats machte ein Herbststurm mit Wind und Regen auf sich aufmerksam. Am Monatsende regnete es in etwa normal viel, die Sonne war etwa seltener als üblich zu sehen und insgesamt schloss der Oktober mit einem deutlichen Wärmeüberschuss ab.

Temperatur

Abb.1: Temperaturverlauf an der Wetterportal-Station Neuastenberg und Vergleich zum langjährigen Mittelwert (durchgezogene Linie).

Quasi über den gesamten Monat standen die Zeichen auf mild bis sehr mild, so dass der Oktober auf dem Kahlen Asten um 2,6 Grad wärmer ausfiel wie im langjährigen Durchschnitt der Jahre 1961-1990. In den letzten 65 Jahren waren nur fünf Oktobermonate noch milder, vier davon (1995, 2001, 2005, 2006) fanden sich in den letzten 20 Jahren. Der Monat begann sehr bereits mit hohen Temperaturen, denn zwischen dem 01. und 04. stiegen die Werte an vielen Orten im Sauerland noch auf 20 Grad oder sogar leicht höher. Nach einer regnerischen Phase rund um den 8. Oktober ging es wechselhaft auf einem recht milden Temperaturniveau weiter. Am 19. und 31. des Monats folgten neue Wärmespitzen mit Temperaturen, die teilweise nochmals über 20 Grad stiegen. Frosttemperaturen fand man in diesem Monat nur ganz vereinzelt, die kälteste Nacht war verbreitet die zum 29. Oktober als vor allem rund um Olsberg, Brilon und Meschede verbreitet Temperaturen zwischen 0 und -4 Grad gemessen wurden (Tiefstwert von Olsberg-Bruchhausen -3,8 Grad).

 

Niederschlag

Abb.2: Gesamtregenmenge in NRW (farbige Karte / Quelle: www.modellzentrale.de) und Niederschlagsbilanz der Station Pastorenwiese. Klick für größere Ansicht.

Die Niederschlagsmengen waren in diesem Oktober verbreitet unauffällig, d.h. sie wichen in weiten Teilen des Sauerlandes nur wenig von den Durchschnittswerten ab. Am meisten regnete es an unserer Südgrenze zum Wittgensteiner Land, wo an der Station Pastorenwiese oberhalb von Hallenberg 117 Liter gemessen wurden. Weiter nördlich blieb es trockener und am wenigsten Niederschlag fiel rund um Meschede und Arnsberg mit etwa 60 Litern. Im Detail betrachtet kamen diese Niederschlagsmengen vor allem innerhalb von zwei Perioden zusammen. Die erste reichte vom 07. bis zum 09. November als bei einer aktiven Südwestwetterlagen mehrere Regengebiete über das Sauerland zogen. 

 

Wind

Abb. 3: Windböen an der Wetterportal-Station-Pastorenwiese. Der ehemalige Hurrikan GONZALO brachte am 22. eine Böe von 67 km/h.

Der Wind machte in diesem Oktober nur einmal wirklich auf sich aufmerksam. Beim Durchzug des bereits angesprochenen „ex-GONZALO“ am 21. und 22. des Monats erreichte er Windspitzen bis zu 90 km/h auf dem Kahlen Asten. Die Wetterstation an der Pastorenwiese oberhalb von Hallenberg registrierte eine Windböe von 67 km/h. Südwest war dabei die vorherrschende Windrichtung. Sie nahm über den gesamten Monat in etwa einen Anteil von rund 70 % ein. Lediglich am Monatsanfang dreht der Wind bei einer Hochdruckwetterlage mal auf östliche Richtung und im Nachgang von Tief „GONZALO“ wehte für kurze Zeit aus Nordwesten kühlere Luft heran. 

 

Sonne

Abb.4: Der Sonnenüberschuss der Medebacher Bucht gegenüber dem Astengebiet betrug am Ende des Monats gut 100 W/m2. Nicht so viel wie in den anderen Monaten, da zähe Nebellagen für manchen grauen Tag im Tal sorgten.

Die Sonne zeigte sich in diesem Oktober zwar an recht vielen Tagen, nur selten war der Himmel aber strahlend blau. Der Monatsanfang rund um den Tag der deutschen Einheit war die einzig längere sonnige Periode. Zu erwähnen sind zudem vor allem der 19. Oktober, ein sehr milder und goldener Oktobertag sowie der 31. Oktober, als sich die Sonne zum Monatsende nochmal aufraffen konnten. Zwischen dem 25. und 27. des Monats war das Sauerland geteilt in eine oft sonnige Nordwesthälfte und eine vielfach neblige Medebacher Bucht. Von der Bergen aus waren die Blicke über dieses Nebelmeer teilweise atemberaubend.

 

Der Oktober Tag für Tag

Wie ist das Wetter an einem bestimmten Tag im Oktober gewesen ? Alle Daten und Fakten, u.a. aus unserem Messnetz sind hier zu finden.

Der Oktober seit 1950

Wie schon der September fiel auch der zweite Herbstmonat recht deutlich zu mild aus. Seit 1950 gab es nur fünf Oktobermonate die noch wärmer waren.

Schnee gab es praktisch nicht

... einzig auf dem Kahlen Asten tanzten ein paar Flocken. Und: An der Ruhrquellenhütte bei Winterberg gab es das erste Weiß bei Plustemperaturen zu bestaunen.

Der Oktober auf dem Kahlen Asten

Oktober Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur 8,9°C + 2,6°C
Höchste Temperatur 18,6 °C +1,0°C
Tiefste Temperatur -0,4°C +1,4°C
Frosttage (<0°C) 1 -3
Niederschlag 116 mm +6 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 12 -1
Sonnenstunden 90 Stunden -17 %
Tage ohne Sonne 10 +1
Höchste Windböe 90 km/h -

Unser Partner