Die Bilder des Monats

Hochwinter

Am Ettelsberg bei Willingen, 02.02. (Bild: Daniel Hilbich)

Traumhafte Aussichten

Blick auf Winterberg-Neuastenberg, 04.02. 

Inversionswetterlage am Tag

Kahler Asten, 11.02. 

... und am Abend

Kahler Asten, 11.02. (Bild: Hochsauerland-Bilder)

Im Tal Tauwetter - oben Winter

Kahler Asten, 20.02. (Bild: Hochsauerlandbilder)

Februar 2015


In den Hochlagen durchweg, in den Tälern zeitweise winterlich – so präsentierte sich der Februar 2015 im Sauerland. Nach Schneefällen zum Monatsanfang zeigten sich viele Tage sehr freundlich, so dass die Sonnenscheinbilanz positiv verlief. Niederschlägen fielen weniger als üblich und in den Hochlagen fast durchweg al Schnee.

Temperatur

Abb.1: Temperaturverlauf an der Wetterportal-Station Langewiese. In den Hochlagen blieben die Temperaturen in diesem Monat meist im winterlichen Bereich.

Der Februar begann mit einer kalten „Trogwetterlage“, die bereits die letzten Tage des Januars bestimmt hatte. Oberhalb von rund 500 m herrschte bis einschließlich zum 08. des Monats meist Dauerfrost und in den Tallagen stiegen die Werte nur ganz knapp über den Gefrierpunkt. In den Nächten sorgten kurze Auflockerungsphasen für teils zweistellige Minusgrade. So zeigte das Quecksilber schon am Morgen des 01. Februar rund um Medebach Tiefstwerte um -13 Grad an. Die Nacht zum 05. Februar wurde in einigen Tälern die kälteste Nacht des gesamten Winters (Ruhrquelle -14,6 Grad / Erndtebrück in Wittgenstein -15,1 Grad). Nach einer kurzen milderen und gleichzeitig feuchten Phase rund um den 10. Februar setzte sich für mehr als eine Woche Hochdruckeinfluss durch, welche die Temperaturen vor allem auf den Bergen auf die mildesten Werte des Monats steigen lies (Kahler Asten am 12. 6,0 Grad). Mit einem südlichen Wind setzte sich diese Luft teils auch in den tieferen Lagen des nördlichen Sauerlandes durch, so dass am Nachmittag des 15. Februar teils über 10 Grad erreicht wurden. Zum Monatsende gingen die Temperaturen tendenziell wieder leicht auf jahreszeitübliche Werte zurück. In den Hochlagen hielten sich die Werte meist rund um den Gefrierpunkt, im Tal war es nur in den Nächten zeitweise noch frostig. 

 

 

Niederschlag/Schnee

Abb.2: Niederschläge an der Wetterportal Station Neuastenberg. Nach leichten Schneefällen zum Monatsanfang folgte eine lange trockene Phase. Zum Monatsende zogen dann wieder Niederschläge auf.

Niederschläge fielen in diesem letzten meteorologischen Wintermonat verbreitet deutlich weniger als im langjährigen Durchschnitt. So registrierte die Wetterstation auf dem Kahlen Asten mit 47 Liter pro Quadratmeter weniger als die Hälfte des Normalwertes, welcher bei 115 Litern liegt. Am feuchtesten war es absolut gesehen noch ganz im westlichen Sauerland, rund um das Ebbegebirge (z.B. Meinerzhagen, Kierspe), wo knapp 60 Liter Niederschlag gemessen werden konnten. Ganz im Nordwesten, d.h. rund um Arnsberg wurden teils nur etwa 25 Liter registriert. 

Diese Niederschläge fielen vor allem zum Monatsbeginn fast überall als Schnee, rund um den 10. Februar dann kurzfristig überall als Regen und bei zwei Tiefdruckpassagen am 23. und 27. Februar in beiden Formen. In Konsequenz lag in den ersten Tagen des Monats praktisch im ganzen Sauerland eine Schneedecke, die auf dem Kahlen Asten und auf den Bergen rund um Willingen knapp über 50 cm erreichte. Tauwetter ab dem 09. Februar lies den Schnee unterhalb von rund 400 m Höhe verschwinden und auch in Hochlagen auf rund 30 cm zusammensacken. Nach einigen sonnigen Tagen, die aufgrund nächtlichen Frostes kaum etwas an der Schneelage änderten, steigerte sich die weiße Pracht rund um Winterberg und Willingen zum Monatsende wieder auf fast einen halben Meter. Obwohl auch in den Tälern zeitweise Schnee fiel, konnte sich hier jedoch nur noch sehr kurz etwas von der weißen Pracht halten. 

 

Wind

Abb.3: Windböen an der Wetterportal-Station Pastorenwiese. Bis auf einige Windspitzen rund um den 10. Februar war es meist ein ruhiger Monat.

Der Wind spielte in diesem Monat eher eine untergeordnete Rolle. Grund hierfür war die im Gegensatz zum Dezember und Januar deutlich reduzierte Aktivität der Tiefdruckgebiete über dem Atlantik. Meist erreichten uns diese nur in spürbar abgeschwächter Form. So waren in der Folge auch die Luftdruckunterschiede und damit der Wind wesentlich schwächer als im bisherigen Winter. Zum Monatsbeginn wehte der Wind teils auch nordwestlichen Richtungen, später waren Süd und Südwest die vorherrschenden Richtungen.

 

 

Sonne

Abb. 4: Globalstrahlung an der Wetterportal Station Medebach im Februar 2015. Die dünne schwarze Linie gibt in etwa die Grenze an, ab welcher man von Sonnenschein sprechen kann.

Die Sonne machte in diesem Februar im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Wintermonaten Januar und Februar Überstunden. Dies betraf insbesondere die Berglagen sowie das nördliche und westliche Sauerland, denn hier konnte der südliche Wind vor allem an den Karnevalstagen verbreitet für eine Auflösung der zähen Hochnebeldecke sorgen. Südlich des Rothaarkammes hingegen blieb die feuchte Luft oft hartnäckig liegen und die Sonne hat nur zeitweise eine Chance. So fiel die Bilanz im sonst so sonnenscheinreichen Medebach im Gegensatz zum großen Rest der Region nicht ganz so positiv aus.

 

 

Der Februar Tag für Tag

Wie ist das Wetter an einem bestimmten Tag im Februar gewesen ? Alle Daten und Fakten, u.a. aus unserem Messnetz sind hier zu finden.

Der Februar seit 1950

Der Februar war nur unwesentlich milder als der langjährige Durchschnitt und mehr als 2 Grad kühler als der Februar 2014 ...

Eisregen auf den Bergen

Am 09. und 10. Februar machte sich vor allem in höheren Luftschichten milde Luft bemerkbar. In den Hochlagen fielen die Niederschläge teils als gefrierender Regen.

Der Februar auf dem Kahlen Asten

Februar Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur -2,1°C + 0,4°C
Höchste Temperatur 6,0 °C -0,5 °C
Tiefste Temperatur -8,6°C +2,6 °C
Frosttage (einmalig <0°C) 28 + 4 Tage
Eistage (ganztags <0°C) 14 -1 Tag
Niederschlag 47 mm -59 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 12 -2 Tage
Sonnenstunden 97 Stunden +35 %
Tage ohne Sonne 8 -4 Tage
Höchste Windböe 93 km/h -
Tage mit Schnee > 1cm 28 +2 Tage
Maximale Schneehöhe 52 cm -15 cm

Unsere Partner