Die Bilder des Monats

Sonniger Start

Blick ins Schmallenberger Sauerland (02.10.)

Wintereinbruch zur Monatsmitte

Kahler Asten, 15.09. (Bild: Hochsauerlandbilder)

Etwas verwirrt ?

Sauerland, 15.10. (Bild: Hochsauerlandbilder)

Es folgt trübes Herbstwetter

Blick auf Lennestadt (22.10.)

Dann lichten sich die Wolken wieder

Von der Hohen Bracht Richtung Rothaarkamm (23.10.)

Herbstliche Nebelmeere

Blick von der Wildewiese bei Sundern, 23.10. (Bild: Benedikt Selter)

Oktober 2015


Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die Sonne zeigt sich insgesamt etwas länger als üblich. Zur Monatsmitte fiel der erste Schnee bis in tiefere Lagen.

Temperatur

Abb. 1: Temperaturverlauf an der Wetterportal-Station Ettelsberg. Zur Monatsmitte wurde hier der früheste Dauerfrosttag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Sauerland registriert.

Mit einer Mitteltemperatur von 5,7°C war dieser Herbstmonat um 0,6°C kühler als der langjährige Durchschnitt der Jahre 1961-1990 und nach dem September der zweite zu kühle Monat in Folge. Zum Monatsbeginn, rund um den Tag der deutschen Einheit, reihten sich einige sehr sonnige und milde, teils sogar warme Tage. Besonders warm wurde es in Brilon-Messinghausen (21,6°C) oder auch im knapp 600 m hoch gelegenen Willingen mit 19,7°C. Anschließend setzten die Werte aber zu einem steilen Sinkflug an und zwischen dem 12. und 15. Oktober war es dann eher winterlich als herbstlich. In diesem Zeitraum reihten sich einige Frosttage aneinander und bis auf eine Höhe von etwa 650 m herab wurde teilweise der früheste Dauerfrosttag seit Beginn der Aufzeichnungen registriert. Die tiefste Temperatur des Monats wurde meist in den Nächten zum 12. und 13. Oktober gemessen. Am kältesten war es dabei nicht wie sonst so häufig nahe des Ruhrdamms bei Winterberg (-7,0°C) sondern im Gelängebachtal nahe Medebach mit winterlichen -8,1°C. Hier fror es an 12 Tagen. So oft wie nirgends sonst im Sauerland.

So schnell wie der Winter kam ging er dann auch wieder. Bis zum Monatsende stiegen die Temperaturen Stück für Stück nach oben. Dies machte sich an den letzten Tagen des Monats insbesondere auf den Bergen bemerkbar. So konnten wir an den beiden höchst gelegenen Stationen auf dem Ettelsberg oberhalb von Willingen (16,3°C) und in Winterberg-Altastenberg (15,4°C) nochmals nahezu frühlingshafte Temperaturen messen. 

Niederschlag/Schnee

Abb. 2: Niederschläge an der Wetterportal Station Schmallenberg-Ebbinghof. Mit nur 18 mm Niederschlag war es hier so trocken wie an keinem anderen Ort.

Nachdem der September noch verbreitet über 100 mm Niederschlag gebracht hatte blieb es im Oktober verbreitet zu trocken. So kamen in Schmallenberg-Ebbinghof (18 mm), in Winterberg (23 mm) und in Brilon (23 mm) nur ein Viertel bis ein Fünftel der sonst üblichen Menge zusammen. Die regen- und schneereichsten Tage waren der 06. und der 15. Oktober. Die größte Monatsniederschlagsmenge konnte noch im westlichen Sauerland an der Station Olpe-Fahlenscheid mit 45 mm gemessen werden. 

Ungewöhnlich neben der Kälte und den geringen Niederschlägen war zudem der sehr frühe Schneefall zur Monatsmitte. Am 14. Oktober kamen im nördlichen Sauerland, so z.B. in Brilon, Meschede und Warstein bis zu 7 cm Neuschnee vom Himmel. Auf den noch dicht belaubten Bäumen führte dies teilweise zu Schneebruch. Am 15. Oktober waren dann auch die Höhenlagen (Kahler Asten maximal 4 cm) und Teile des westlichen Sauerlandes an der Reihe (z.B. Märkischer Kreis). Zum Abend wurde es aber milder und der Schnee war schnell wieder verschwunden. 

 

Wind

Abb. 3: Windböen im Oktober an der Wetterportal-Station Willingen. Bis auf einige etwas windigere Tage zum Monatsanfang war dies ein sehr ruhiger Monat.

Was machte der Wind in diesem Monat ? Im Grunde nicht viel. Er blieb meist ein laues Lüftchen. Eine maximale Windgeschwindigkeit von 47 km/h selbst in den Höhenlagen (Langewiese, Ettelsberg) oder von nur 29 km/h in Brilon spricht hier Bände. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit blieb an den meisten Station deutlich hinter denen der beiden Vorgängermonate zurück. Interessant waren die sehr unterschiedlichen Windrichtungen. Von kalten Nord- und Ostwinden bis hin zu milden Lüften aus Süd und West war nahezu alles dabei. Ein Zeichen für die sehr unterschiedlichen Wetterlagen in diesem Monat.

 

Sonne

Abb. 4: Globalstrahlung an der Wetterportal-Station in Winterberg. Vor allem um den Monatsanfang reihten sich einige sehr sonnige Tage. Danach zeigte sie sich aber nur noch selten. Zur Vergrößerung bitte auf die Graphik klicken.

Was bleibt noch ? Die liebe Sonne ! Diese zeigte sich vor allem an den ersten drei Tagen des Oktobers sowie zwischen dem 10. und 12. Oktober von einem nahezu wolkenlosen Himmel. Dazwischen und vor allem danach reihten sich aber auch zahlreiche trübe Tage. Unter dem Strich zeigte sich die gelbe Kugel auf dem Kahlen Asten für 92 Stunden, das sind 12 % weniger als der langjährige Schnitt.

 

 

Der Oktober Tag für Tag

Wie ist das Wetter an einem bestimmten Tag im Oktober gewesen ? Alle Daten und Fakten, u.a. aus unserem Messnetz sind hier zu finden.

Der Oktober seit 1950

Der Oktober 2015 war insgesamt der kühlste seiner Art seit fünf Jahren. Grund war vor allem wegen die kalte Monatsmitte ...

Schnee bis in die tiefsten Lagen

Zur Monatsmitte fiel vor allem im nördlichen Sauerland teils der frühste Schnee seit vielen Jahrzehnten. Das Bild stammt aus Brilon-Alme und zeigt eine Schneehöhe von etwa 5-7 cm. 

Der Oktober auf dem Kahlen Asten

Oktober Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur +5,7°C -0,6 °C
Höchste Temperatur 16,4 °C -1,2°C
Tiefste Temperatur -3,4°C -1,6°C
Warme Tage (einmalig >20°C) 0 +- Tage
Eistage (dauerhaft< 0°C) 1 +1 Tag
Frosttage (einmalig < 0°C) 5 + 1 Tag
Niederschlag 29 mm -74 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 13 +-0 Tage
Sonnenstunden 92 Stunden - 12 %
Tage ohne Sonne 14 + 5 Tage
Höchste Windböe 53 km/h -