Die Bilder des Monats

Zunächst nur in den Hochlagen winterlich

Schneesturm bei Altastenberg, 13.01. (Quelle: Hochsauerlandbilder)

Dann Winter im ganzen Sauerland

Blick ins Schmallenberger Sauerland, 18.01.

Von der Hohen Bracht ...

... über das Lennetal hinweg, 18.01.

Die Skigebiete konnten aufatmen

Skigebiet Postwiese in Neuastenberg, 21.01.

Noch ein Traumtag

Von den Bruchhauser Steinen nach Süden (Quelle: Daniel Hilbich)

Doch dann ...

... wieder Regen und Tauwetter (Quelle: Hochsauerlandbilder)

Bis in die höchsten Lagen schneefrei

Blick vom Hochheideturm über Willingen, 27.01.

Januar 2016


Der Januar brachte zum Beginn des neuen Jahres deutlich mehr Winter als der milde Dezember. Trotz einer Kälteperiode war er insgesamt aber zu mild. Bei leicht unternormalen Niederschlagsmengen zeigte sich die Sonne meist so lang wie in einem durchschnittlichen Januar zu erwarten gewesen wäre.

Temperatur

Abb. 1:Temperaturen an der Wetterportal-Station Medebach im Januar 2016. Nach einem recht milden Start in den Monat wurde es kurzzeitig sehr kalt. Zum Monatsende brach das Eis aber wieder.

Mit einer Mitteltemperatur von -1,4 Grad auf dem Kahlen Asten schloss dieser Monat  mit einer positiven Abweichung von 1,5 Grad im Vergleich zur langjährigen Vergleichsperiode 1961-1990 ab, war damit aber auch mehr als fünf Grad kälter als der vollkommen winterfreie Dezember. Dabei lässt sich der Januar deutlich in drei sehr unterschiedliche Perioden aufteilen. So begann das neue Jahr zwar bereits etwas kälter als das alte geendet hatte, eine dünne Schneedecke bildete sich in den ersten Monatstagen aber nur in den höchsten Lagen. Meist schwankten die Werte bis zum 12. Januar zwischen 0 und + 4 Grad. Danach kam der Winter aber doch mit Macht. In den Hochlagen begann ab dem 13. Januar eine Dauerfrostperiode, die bis zum 22. Januar andauerte. Dabei sanken die Temperaturen kontinuierlich in den Keller und so wurde die -10 Grad-Marke an vielen Orten und in mehreren Nächten unterschritten. Die tiefste Temperatur des Monats wurde in Medebach mit -21,8 Grad gemessen, das Ruhrtal bei Winterberg kam nahe des Ruhrdammes auf -21,7 Grad. Auch in Olsberg-Bruchhausen (Medebachtal) mit knapp -18 Grad und in Schmallenberg-Latrop mit rund -15 Grad war es sehr kalt. Dagegen wirken die -10 bis -12 Grad auf den Bergen eher harmlos.

Eine Nacht mit Eisregen beendete diese Winterwetterlage allerdings bereits am 23.  wieder. Ab diesem Tag sanken die Temperaturen nur noch vereinzelt für wenige Stunden unter den Gefrierpunkt. Die höchsten Werte wurden meist am 26. Januar mit 6 Grad auf dem Kahlen Asten und bis zu 11 Grad in den Tälern gemessen.

 

 

Niederschlag/Schnee

Abb. 2: Neben dem Kahlen Asten war der Märkische Kreis und Teile des Kreises Olpe die Spitzenreiter in Sachen Niederschlag. An der Wetterportal-Station in Fahlenscheid fielen 113 mm vom Himmel.

In Sachen Niederschlag war der Januar eher ein unspektakulärer Monat. Eine Gesamtmenge von rund 130 mm auf dem Vater der Sauerländer Berge bedeuteten ein geringes Defizit von 20 mm oder 14 %. Insgesamt etwas trockener blieb es in Olpe-Fahlenscheid mit 113, Winterberg-Neuastenberg mit 94 und auch in Medebach mit 75 mm. Obwohl fast täglich Regen- oder Schneefallgebiete über das Sauerland zogen blieben die täglichen Mengen eher gering. Der niederschlagsreichste Tag war da noch der 30. Januar, als es zunächst für längere Zeit regnete und mit Durchzug einer Kaltfront auf den Bergen auch schneite.

Rund 60 % der Niederschläge vielen in den Hochlagen als Schnee und so konnte sich hier in der Kältephase rund um die Monatsmitte eine stattliche Schneedecke bilden. So konnten die Beobachter am Astenturm am 21. Januar 55 cm messen, der größte Wert seit Dezember 2012. Auch in den Tälern wurde es durchweg weiß, so dass auch Lagen um 400 m in diesem Monat rund 10 Tage mit einer Schneedecke verzeichnen konnten. Nach der Milderung ab dem 23. Januar schmolz die weiße Pracht aber schnell wieder dahin, kurz vor Monatsende waren selbst auf 800 m Höhe nur noch Reste vorhanden. 

 

 

Wind

Abb. 3: Windböen im Januar an der Wetterportal-Station Graf-Stolberg-Hütte. Die ruhigste Phase in Sachen Wind brachte die Kältephase rund um den 20. Januar.

Einen richtigen Sturm erlebte das Sauerland im ersten Monat 2016 nicht – allenfalls als recht windig müssen einige Tage rund um den 15, um den 25. und am Monatsende bezeichnet werden. So lag die durchschnittliche Windgeschwindigkeit an der Wetterstation Winterberg mit rund 9 km/h recht deutlich hinter denen der Monate November und Dezember zurück. An der Station Hohe Bracht bei Lennestadt betrug die maximale Windböe 79 km/h (Windstärke 8). Die Hauptwindrichtung war wieder einmal Südwest oder West. Einzig in der winterlichen Phase rund um die Monatsmitte drehte der Wind zeitweise auf Nordwest bis Nord.

 

Sonne

Abb. 4: Globalstrahlung an der Wetterportal-Station Neuastenberg. Oberhalb des schwarzen Strichs kann man im Dezember von Sonne oder zumindest hellem Himmel sprechen.

42 Sonnenstunden registrierte der Sensor auf dem Dach des Astenturms in diesem Januarmonat. Damit wurde exakt der langjährige Durchschnitt der Jahre 1961-1990 getroffen. In den vergangenen drei Jahren zeigte sich die Sonne im ersten Monat des Jahres teils deutlich kürzer (2013: 11 / 2014: 32 / 2015: 25 Stunden). Besonders freundlich war die Winterwoche zwischen dem 18. und 22. Januar. In dieser Zeit ließen täglich bis zu 8 Sonnenstunden die tief verschneite Winterlandschaft in einem besonderen Licht erstrahlen.

 

 

Der Januar Tag für Tag

Wie ist das Wetter an einem bestimmten Tag im Januar gewesen ? Alle Daten und Fakten, u.a. aus unserem Messnetz sind hier zu finden.

Der Januar seit 1950

Der Januar brachte den Winter bis ins Tal, dann aber wieder Tauwetter bis zum Kahlen Asten. Insgesamt war er etwas zu mild ...

Eiskunst

Die kurze Kälteperiode brachte so manchen Wasserfall zum Stillstand. Das Bild stammt aus dem Raum Finnentrop (Quelle: Benedikt Selter, 20.01.) 

Der Januar auf dem Kahlen Asten

Januar Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur -1,4°C +1,5 °C
Höchste Temperatur 6,0 °C +0,4 °C
Tiefste Temperatur -12,0°C + 0,5°C
Eistage (dauerhaft< 0°C) 12 - 5 Tage
Frosttage (einmalig < 0°C) 28 +- 0 Tage
Niederschlag 128 mm -15 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 19 +2 Tage
Sonnenstunden 42 Stunden +- 0 %
Tage ohne Sonne 17 - 1 Tag
Höchste Windböe 90 km/h -
Maximale Schneehöhe 55 cm - 4 cm
Tage mit mehr als 1 cm Schnee 27 - 1 Tag
Tage mit mehr als 20 cm Schnee 14 - 5 Tage