Die Bilder des Monats

Ein einzelner sonniger Tag zum Monatsstart

An der Hoheleyer Hütte, 07.08.

Ruhiger Tagesstart

In der Medebacher Bucht, 07.08. (Bild: Gerhard Kobbeloer)

Der Spätsommer naht

Nahe der hessischen Grenze, 16.08. (Bild: Gerhard Kobbeloer)

Der nächste Regentag folgt bestimmt

Bei Winterberg, 18.08.

Ein fast schon herbstlicher Morgen

An der Hohen Bracht, 25.08. (Bild: Benedikt Selter)

August 2017


Nach einem warmen Juni und einem wechselhaften Juli geizte der August lange Zeit mit Sonnenschein. Dafür regnete es vor allem in den ersten beiden Monatsdritteln ausreichend. Die Temperaturen lagen zudem erneut etwas oberhalb der langjährigen Mittelwerte. 

Temperatur

Abb. 1: Die Tageshöchsttemperaturen an den Wetterstationen Ettelsberg (blau) und Diemelsee (orange). Richtig heiße Tage gab es nicht, das Temperaturniveau war aber recht hoch.

Mit einem Monatsmittel von 14,0 Grad lag der August 1,3 Grad über dem Durchschnitt der Jahre 1961-1990 und noch 0,5 Grad über dem Mittel 1981-2010. Damit reihte er sich sehr gut in seine beiden Vorgängermonate ein, die mit 13,8 Grad (Juni) und 14,2 Grad (Juli) fast gleich warm waren. 

Der Monat begann warm, wenn auch nicht hochsommerlich. Besonders die Nachttemperaturen, die in den ersten Tagen kaum unter 15 Grad sanken, sorgten aber bereits für einen deutlichen Wärmeüberschuss. Am Tag erreichten die Werte rund um den Kahlen Asten meist 18-20 Grad, in Medebach scheiterte das Quecksilber am 03. des Monats mit 24,8 Grad nur knapp an einem offiziellen Sommertag. Nur wenig später, am Morgen des 07. August, wurde die sauerlandweit tiefste Temperatur knapp unterhalb der Ruhrquelle bei Winterberg gemessen. Lediglich 0,5 Grad bedeuteten fast einen Frosttag (Zum Vergleich: 11.08.2016: -2,6 °C). Nach den kühlsten Tagestemperaturen zwischen dem 10. und 12. August und einem weiteren kühlen Tiefpunkt rund um die Winterberger Kirmes zeigte der Trend zum Monatsende dann wieder nach oben und am 29. wurde letztlich in Finnentrop-Heggen mit 27,8 Grad die höchste Temperatur erreicht. 

 

Niederschlag/Gewitter

Abb. 2: Niederschlagsmengen an den Stationen Olpe-Fahlenscheid (blau) und Brilon (orange). Besonders das westliche Sauerland bekam diesmal viel Regen ab.

Wie bereits im Juli zogen auch im August einige kräftige Tiefdruckgebiete genau über das Sauerland und so überschritten die Regenmengen trotz eines trockenen Monatsendes wieder die langjährigen Mittelwerte: 156 Liter in Olpe-Fahlenscheid, 130 Liter auf dem Kahlen Asten, 101 Liter in Winterberg und 89 Liter in Medebach bedeuteten rund 20-40 % mehr als normal zu erwarten gewesen wären. Spitzenreiter bei den Tagesmengen waren dabei jeweils Freitage. Am 11. und am 18. August prasselten jeweils verbreitet zwischen 20 und 35 Liter vom trüben Himmel. 

So heftige Gewitter wie sie an einigen Juni- und Julitagen über die Region zogen waren in diesem Monat nicht mehr zu beobachten. Am Vormittag des ersten Augusttages und in der Nacht zum letzten Samstag im Monat, hier besonders im südlichen Sauerland, blitzte es dann aber doch nochmal ordentlich. 

 

 

Wind

Abb. 3: Mittlere Windgeschwindigkeit im August an den Stationen Hohe Bracht (blau) und Eslohe-Reiste (rot).

Der Wind machte in diesem Monat wenig von sich reden. Die 68 km/h, die der Kahle Asten am 03. August, als kräftigste Böe erreichte, sind für einen 841 m hohen Berg doch sehr bescheiden. Auch die 4,3 km/h durchschnittliche Windgeschwindigkeit an der Station Winterberg waren gegen 6,8 km/h im Juni und 6,6 km/h im Juli eher schwach.

 

Sonne

Abb. 4: Mittlere Solarstrahlung pro Tag an den Stationen Winterberg (blau) und Finnentrop-Heggen (rot). Besonders um die Monatsmitte gab es viele trübe Tage.

Die Sonne konnte zum Monatsschluss noch einiges von dem aufholen, was sie am Anfang verpasst. Rund 170 Stunden sind in einem mittleren August normal, in diesem Jahr waren es mit 151 Stunden rund 11 % weniger. Bis zum 20. standen allerdings nur bescheidende 71 Stunden zu Buche, so dass die Sauerländer mit einem guten Gefühl aus diesem Sommer gehen können.

 

Der August seit 1950

Auch der August lag über den langjährigen Mittelwerten. Im Vergleich zu den letzten zehn Jahre war er aber durchaus als normal zu bezeichnen.

Das letzte Monatsdrittel brachte noch einen versöhnlichen Abschluss eines sonst eher wechselhaften Sommers. So konnte der Vollmond störungsfrei beobachtet werden. (Bild: Gerhard Kobbeloer)

Der August auf dem Kahlen Asten

August Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur + 14,0 °C + 1,3 °C
Höchste Temperatur 23,8 °C - 1,2 °C
Tiefste Temperatur 6,7 °C + 1,8 °C
Warme Tage (Max <20 Grad) 6 - 2 Tage
Sommertage (Max <25 Grad) 0 -1 Tag
Niederschlag 131 mm + 27 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 13 +- 0 Tage
Sonnenstunden 153 Stunden - 10 %
Tage ohne Sonne 3 + 1 Tag
Höchste Windböe 67 km/h -