Die Bilder des Monats

Noch ein wenig goldener Oktober

Diemelsee, 01.11., Quelle: Sauerland-Camera

Der erste Schnee

Kahler Asten, 12.11.

Verschneite Wetterstation

Kahler Asten, 12.11.

Nochmal eine milde Phase

Hohe Bracht, 23.11. (Quelle: Naturpark Sauerland-Rothaargebirge)

Zum Monatsende winterlich

Pastorenwiese bei Hallenberg, 28.10.

November 2017


Oftmals nasskalt, mit wenig Sonnenschein und vielen Niederschlagstagen – so präsentierte sich der November in diesem Jahr. Während es in den Hochlagen bereits bis zu 10 Schneetage gab, blieb es im Tal meist noch grau-grün.

Temperatur

Abb. 1: Die Tageshöchsttemperaturen an den Wetterstationen Züschen (Homberg) und Willingen. Die Temperaturen zeigten mit größeren Schwankungen einen kontinuierlichen Abwärtstrend.

Mit einer Mitteltemperatur von 1,7 Grad auf dem Kahlen Asten war der letzte Herbstmonat rund 0,6 Grad wärmer als ein normaler November in der Periode 1961-1990. Mit diesem Wert gehörte er aber eher zu den kälteren Vertretern der letzten 10 bis 15 Jahre. Der November 2016 war allerdings insgesamt noch etwas kälter.

Der November begann mit dem Allerheiligentag ähnlich wie in den vergangenen Jahr noch recht mild, Spitzenreiter war diesmal meist der 04. November, der in den höchsten Lagen etwas mehr als 9, in den Tälern meist 12 bis 13 Grad erreichte. Diese milde Luft wurde aber schon bald wieder verdrängt und rund um das zweite Novemberwochenende schneite es oberhalb der Höhenlage von Winterberg erstmals kräftig. In der zweiten Hälfte des Monats wechselten sich mildere und kältere Phasen in schöner Regelmäßigkeit miteinander ab. Zum 25. November setzte dann eine längere frühwinterliche Phase ein, die in den Hochlagen zu den ersten Dauerfrosttagen und einer mehrtägigen Schneedecke führte. In der Nacht zum 30. November wurde dann verbreitet die kälteste Nacht des Monats registriert. Um -5 Grad zeigte das Thermometer sowohl in den Hochlagen wie auch in vielen Tälern rund um Lenne und Ruhr an.

 

 

Niederschlag

Abb. 2: Niederschlagsmengen an den Stationen Winterberg-Neuastenberg (blau) und Eslohe-Reiste (orange). Vor allem in der 2. Monatshälfte schneite oder regnete es fast täglich.

Wie schon seine beiden Vorgängermonate im Herbst war auch der November ein recht niederschlagsreicher Monat. Rund 149 Liter kamen auf dem Kahlen Asten pro Quadratmeter zusammen. Je weiter man ins Tal kam desto geringer wurden die Mengen. Trotzdem verzeichneten auch Bestwig-Wasserfall mit 120, Olpe-Fahlenscheid mit 102 und der Diemelsee mit 83 mm Werte, die teils etwas oberhalb der Durchschnittswerte lagen. Nur ab etwa 600 m Höhe fiel ein Anteil von rund 10 bis 20 % dieser Niederschläge als Schnee und so konnte der Kahle Asten bereits 10 Schneetage registrieren. Die höchste Schneedecke wurde am Nachmittag des 13. November mit 14 Zentimetern erreicht. Unter 600 m reichte es nur am Monatsende für einen dünnen weißen Flaum.

 

 

Wind

Abb. 3: Maximale tägliche Windgeschwindigkeiten an den Stationen Winterberg (blau) und Schmallenberg-Winkhausen (orange). Im Gegensatz zum Oktober gab es im November keinen richtigen Herbststurm mehr.

Im Gegensatz zum September und Oktober, welche beide mit einigen heftigen Herbststürmen auf sich aufmerksam machten, blieb der November in Sachen Wind eher ruhig. Die höchste Böe wurde am 10. November mit 87 km/h auf dem Kahlen Asten erreicht, die Pastorenwiese oberhalb von Hallenberg schaffte am 23. November noch 68 km/h. Aufgrund der vielen Tiefdruckwetterlagen kam der Wind meist aus dem Sektor West. Östliche Winde, die mit Hochdruckwetterlagen in Verbindung stehen wurden kaum einmal registriert. 

 

Sonne

Abb. 4: Mittlere Solarstrahlung pro Tag an den Stationen Ettelsberg (blau) und Schmallenberg-Ebbinghof (rot). Am Monatsanfang zeigte sich die Sonne noch zeitweise, dann blieb es fast durchweg trüb.

Mit besonders viel Sonnenschein war das Sauerland in der zweiten Hälfte dieses Jahres ohnehin nicht gesegnet. Und da konnte der November auch nicht allzu viel wettmachen. Nur 20 Stunden lang schien die gelbe Kugel vom Himmel über dem Kahlen Asten, nicht einmal die Hälfte des sonst üblichen. An 18 Tagen blieb es hier zudem durchweg grau. Doch was will man von einem November auch anderes erwarten.

 

Der November seit 1950

Obwohl die letzten beiden Novembermonate eher kühl verliefen zeigt der Trend seit 2000 deutlich nach oben. Einen richtig kalten November gab es zuletzt 1998.

Den ersten Schneemann für diesen Winter konnte man am Astenturm am 12.November bauen. Auch im restlichen Monatsverlauf wurde es hier immer mal wieder weiß.

Der November auf dem Kahlen Asten

November Abweichung vom Mittel 1961-90
Mitteltemperatur + 1,7°C + 0,6 °C
Höchste Temperatur 9,3 °C -2,3 °C
Tiefste Temperatur -5,2 °C + 2,1 °C
Frosttage (Min > 0 Grad) 16 -2 Tage
Eistage (Max > 0 Grad) 4 -3 Tage
Niederschlag 149 mm + 1 %
Tage mit mehr als 1 mm Niederschlag 20 + 4 Tage
Sonnenstunden 20 Stunden - 53 %
Tage ohne Sonne 16 +- 0 Tage
Höchste Windböe 87 km/h -
Tage mit Schnee > 1 cm 10 - 2 Tage
Max. Schneehöhe 11 cm - 12 cm