Webcams von Sundern bis nach Warsteinrund um den Arnsberger Wald


Sundern-Wildewiese (590 m)

Sundern (Sorpesee, 280 m)

Möhnesee-Körbecke (220 m)


Unsere Empfehlungenfür Arnsberg und Umgebung


Das Skiliftkarussell im SommerÜberraschend vielfältig

Erlebt das Skiliftkarussell Winterberg auch im Sommer - Schanzenwirbel, HerrlohBlitz, FlyLine und viele weitere Attraktionen warten auf euch. Und das alles inmitten der wunderbaren Natur rund um den Kahlen Asten. Mehr über unsere

Sommerangebote


Habitzki MineralölVielfach optimiert

Seit vielen Jahrzehnten ist Habitzki Mineralöl ein Begriff im oberen Sauerland. Mit dem Premium Heizöl von Habitzki reduzieren sie ihre Heizkosten und schonen die Umfeld.

Mehr erfahren


MedebachUrlaubsparadies für Familien

Auf dem AVENTURA SpielBerg können große und kleine Abenteurer ein ganz besonders Outdoor-Highlight erleben: Die ganzjährig geöffnete Sport- und Ferienwelt garantiert jede Menge Spaß und Action für alle Generationen - und zwar kostenfrei !

Mehr erfahren



Möhnesee (Seeblick, 210 m)

Oeventrop (230 m)

Arnsberg (Altstadt, 200 m)

Neheim (Marktplatz, 150 m)

Wetter-Infosfür Arnsberg, Sundern und Warstein


Wetter-Ticker SauerlandImmer auf dem aktuellen Stand

Mittwoch, 06:50 Uhr

Wie angekündigt war der gestrige Dienstag der erste Tag des Jahres, an welchem sich im Tagesverlauf mit der Sonneneinstrahlung dickere Quellwolken und nachfolgend Schauer sowie einzelne Gewitter bildeten. Das Ganze erinnerte also ein wenig an den nahenden Sommer, letztlich erreichten diese Schauer bei weitem aber nicht alle von uns. Am meisten Regen kam an unser Wetterstation am Hennesee zusammen, wo in kurzer Zeit etwas mehr als 10 Liter pro Quadratmeter fielen.

In der vergangenen Nacht hat sich diese Situation wie ebenfalls typisch für einen Sommertag wieder beruhigt, die Quellwolken sind zusammengefallen und teilweise ist der Himmel wieder aufgeklart. Dazu sanken die Temperaturen nicht mehr auf so tiefe Werte wie gestern früh, keine unserer Station meldet aktuell noch leichten Frost. Der Himmel zeigt sich zum Start in den Tag nun teils wolkenfrei, hier und da sind aber auch einige dichtere Wolkenfelder unterwegs. Bis zum späten Vormittag geht dies so weiter, ähnlich wie bereits gestern, und die Temperaturen klettern nochmal auf recht angenehme Werte zwischen 9 Grad auf dem Kahlen Asten und etwa 16 Grad zwischen Iserlohn und Menden.

Ab den Mittagsstunden kommt die Atmosphäre dann aber wieder mehr in Schwung und es entstehen neuerdings größere Quellwolken, welche auch erneut einige kräftige Schauer oder auch ein einzelnes Gewitter bringen können. In kurzer Zeit kann es dann zumindest örtlich wieder 10 - 15 Liter pro Quadratmeter geben, andere werden ähnlich wie gestern nur wenige Tropfen abbekommen.

Einen deutlichen Unterschied zum Dienstag gibt es dann aber doch. Im weiteren Verlauf des Nachmittags lassen die Schauer nach und der Wind dreht mit einer Kaltfront, die sich aus Norden nähert, auf nördliche Richtungen und wird insgesamt kräftiger. Damit gehen die Temperaturen in der kommenden Nacht in allen Höhenlagen deutlicher zurück und der Donnerstag startet vielerorts mit leichtem Frost. Da der Wind auch in der Nacht lebhaft bleibt ist es am Morgen voraussichtlich auf den Bergen am kältesten, rund um den Rothaarkamm werden teilweise bis zu -3 Grad gemessen.

Dienstag, 06:24 Uhr

Ruhiger Vormittag und aufregender Nachmittag ? An einem im Allgemeinen sehr windschwachen Tag können die sich im Tagesverlauf bildenden Quellwolken das Salz in der Suppe sein und, nachdem sie bereits für den Sonntag angekündigt waren, nun die ersten Gewitter des Jahres entstehen.

Doch der Reihe nach: Der Tag beginnt heute verbreitet sternenklar und damit bald auch freundlich. Einige Hochnebelfelder finden sich aktuell vor allem im nordöstlichen Sauerland. Bei den Temperaturen gibt es ein deutliches Gefälle zwischen Berg und Tal. So meldet beispielsweise die Hohe Bracht bei Lennestadt aktuell milde 6 Grad, dagegen herrscht in Schmallenberg-Westfeld leichter Frost von -2 Grad.

Die Hochnebelfelder werden sich mit Sonnenaufgang zügig auflösen und dann scheint vorerst die Sonne bei nur wenigen harmlosen Wolken. Bis zum Mittag bzw. zum frühen Nachmittag erreichen die Temperaturen recht milde 10 Grad rund um den Rothaarsteig und bis zu 16 oder 17 Grad nahe des Ruhrgebietes. Da es sich aktuell um eine östliche Luftströmung mit recht feuchter Luft handelt bleibt der Tag voraussichtlich nicht so ruhig wie er begonnen hat. So bilden sich ab den Mittagsstunden häufiger als noch gestern dickere Quellwolken, welche dann doch etwas verbreiteter mal für einen kräftigen Schauer oder eben für ein kurzes Gewitter gut sind. In diesen Schauern kann der Wind auch mal etwas aufleben, ansonsten ist er nur sehr schwach unterwegs.

In der kommenden Nacht schwächen sich die Schauer sehr schnell wieder ab, die Wolken lockern auf und es bildet sich Nebel oder Hochnebel. Die Temperaturen bleiben mit Tiefstwerten zwischen 6 und 0 Grad etwas milder als in der vergangenen Nacht.

Kurzer Blick auf den Mittwoch: Mix aus Sonnenschein und Wolkenfeldern, zum Nachmittag kurze Schauer möglich. Der Wind dreht im Tagesverlauf aus Nord und wird kräftiger. Er bringt zum Abend wieder deutlich kältere Luft heran und die Temperaturen sinken bis zum Donnerstag morgen in allen Höhenlagen auf leichte Frostwerte

Montag, 06:45 Uhr

Der gestrige Sonntag zeigte sich über lange Zeit überwiegend trocken und damit besser als zuvor gedacht. Zum Nachmittag konnte sich die Sonne dann sogar für längere Zeit durchsetzen und die Temperaturen erreichten mit 8 - 15 Grad die höchsten Werte seit Gründonnerstag. Am Abend überquerte uns dann aber von Ost nach West ein schmales, aber kräftigeres Regengebiet. In den vergangenen 2 - 3 Stunden regnete es vor allem im nordwestlichen Sauerland häufiger, hier kamen beispielsweise in Arnsberg-Oeventrop rund 7 Liter pro Quadratmeter zusammen.

Nun ist der Regen aber weitgehend nach Westen abgezogen und der Tag startet mit einem Mix aus Nebelfeldern, einigen dichteren Wolken und etwas Sonnenschein. Durch den Regen der Nacht ist die Luft recht feucht und so werden sich mit der Sonneneinstrahlung im Laufe des Tages wieder einige größere Quellwolken bilden. Diese sind am Nachmittag auch mal gut für einen Regenschauer, welche allerdings wohl nicht allzu verbreitet und auch nicht besonders stark auftreten werden.

Die Temperaturen erreichen vielleicht sogar etwas höhere Werte als gestern. Rund um den Kahlen Asten und den Ettelsberg bei Willingen sind 9 oder 10 Grad möglich. Zwischen dem Sorpesee und dem Möhnesee können es nachmittags 15 oder 16 Grad werden. In der Nacht dann weitgehend trocken, zeitweise klart es auf und in der feuchten Luft bildet sich wieder Nebel. Am Dienstag dann ein ähnliches Spiel wie heute, zunächst trocken und recht freundlich, nachmittags dann einige Schauer.

Trend für die zweite Wochenhälfte und das Wochenende: aus Norden wieder kälter mit steigender Nachtfrostgefahr, dabei aber nur vereinzelt Schauer und auch längerer Sonnenschein

Sonntag, 07:24 Uhr

Heute wollen wir mal auf den April des vergangenen Jahres zurückblicken, welcher bis zum aktuellen Zeitpunkt vollkommen anders verlief als der April 2021. So kletterten die Temperaturen damals fast täglich über 20 Grad, es gab kaum einen Tropfen Regen und die Sonne zeigte sich täglich für 10 Stunden oder länger. Der diesjährige April ist dagegen bisher der kälteste der vergangenen 30 Jahre, fast täglich hatten wir mit deutlichem Frost zu kämpfen und der Kahle Asten erreicht mit aktuell noch 5 Zentimetern sein 13. Schneetag in diesem Monat.

Trotzdem könnte es am heutigen Sonntag eine Parallele zwischen beiden Jahren geben, denn nach dem stabilen Hochdruckwetter war der 18. April im vergangenen Jahr der erste etwas ereignisreichere Tag des Monats. So bildeten sich nach einem noch sonnigen Start vor allem im östlichen Sauerland zum Nachmittag teils kräftige Gewitter. Rund um Winterberg kamen so in kurzer Zeit etwa 25 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zusammen, was letztendlich rund zwei Drittel des gesamten Monatsniederschlags ausmachte.

Was hat das nun mit diesem Sonntag zu tun ? Auch heute beginnt der Tag noch recht ruhig, wenn auch nicht mit dem makellosen Sonnenschein wie vor einem Jahr. Mit der Winddrehung auf östliche Richtungen hat die Luftströmung aber nun einen anderen Charakter bekommen, sie ist mit etwas mehr Feuchtigkeit angereichert und so wird es im Laufe des Tages auch noch den einen oder anderen Regenschauer geben. Von der polnischen Grenze zieht aktuell sogar das erste richtige Gewitter des Jahres mit sommerlichem Charakter nach Deutschland hinein.

Nicht ausgeschlossen, dass es vor allem wieder im südöstlichen Sauerland nahe der hessischen Grenze zum Nachmittag den ein oder anderen gewittrigen Regenschauer geben kann. Je weiter man Richtung Nordwesten, also zur Soester Börde oder Richtung Ruhrgebiet kommt, desto unwahrscheinlicher sind diese kräftigen Regenschauer. Trotz der insgesamt vielen Wolken machen die Temperaturen einen Sprung nach oben, sie erreichen nach den aktuell bereits meist frostfreien Frühstunden zum Nachmittag oft zwischen 7 und 14 Grad.

 

Freitag, 07:04 Uhr

Weiterhin tut sich der Frühling sehr schwer. Wie denn auch wenn die Luft weiterhin aus Nordosteuropa zu uns strömt. Verantwortlich dafür ist das Hochdruckgebiet mit dem Namen „QUUEN“ welches auch heute von den Britischen Inseln bis nach Skandinavien liegt und an seiner Ostseite die Luft von den noch verschneiten Gebieten ganz im Nordosten Europas zu uns führt. Dabei werden wir heute noch nicht mal voll getroffen, schlimmer erwischt es den Osten Deutschlands, wo ein kleines Tiefdruckgebiet namens „XANDER“ heute sogar noch mal für einige Zentimeter Neuschnee sorgt. Auch wir spüren dieses Tief mit etwas mehr Wolken als in den vergangenen Tagen, allerdings fallen höchstens ganz vereinzelt einige Flocken.

Die Wolken haben aber auch dazu geführt, dass es in der vergangenen Nacht nicht mehr ganz so kalt wurde wie zuvor. So schwanken die Temperaturen aktuell meist um den Gefrierpunkt, am kältesten ist es dabei diesmal auf den Bergen mit werten zwischen -2 und -3 Grad, unterhalb von 400 Metern messen wir sogar verbreitet leichte Plusgrade.

Der Freitag zeigt sich nun insgesamt als ein recht ruhiger Tag, einige Schneeflocken oder Regentropfen bleiben wie gesagt die Ausnahme und so wechseln sich Sonnenschein und dichte Wolkenfelder miteinander ab. Dazu klettern die Temperaturen auf ein ähnliches Niveau wie noch in den vergangenen Tagen, rund 2 - 4 Grad sind die Spitzenwerte rund um den Rothaarkamm, bis knapp an die 10 Grad kann es nahe des Ruhrgebietes hinaufgehen.

Ein Blick aufs Wochenende: Über beide Tage sind insgesamt recht viele Wolken unterwegs, die Sonne muss sich dazwischen schon Ihren Platz bahnen und schafft es nur zeitweise. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist dabei aber trotzdem recht gering. Der Samstag bleibt wohl trocken, am Sonntag kann es vor allem zum Nachmittag und dann insbesondere im östlichen Sauerland mal für einen Regenschauer reichen. Während sich die Temperaturen am Samstag kaum ändern, steigen sie zum Sonntag ein wenig an und liegen nachmittags zwischen 6 und 13 Grad. Das ist noch lange kein Frühling aber zumindest ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Donnerstag, 07:15 Uhr

Schaut man sich die gestrigen Zeitrafferaufnahmen von einigen Webcams an, so sind diese durchaus spannend. Während es beispielsweise am Kahlen Asten um 12:30 Uhr richtig freundlich mit nur wenigen Wolken war und der Schnee bereits einige deutliche Lücken aufwies, konnte man beim Bild von 13:30 Uhr die Hand vor dichtem Schneegestöber kaum vor Augen sehen. Die Landschaft war wieder in Weiß gehüllt.

Ähnlich wie beim Vater der Sauerländer Berge war es gestern auch an einigen anderen Orten. Ab den Mittagsstunden lebte die Schauerwilligkeit der Quellwolken wieder spürbar auf. Typisches Aprilwetter eben. Mit Höchsttemperaturen von knapp über 0 Grad an der Hunau bei Schmallenberg-Bödefeld und maximal bis zu 9 Grad in Menden ist es für die Jahreszeit erneut deutlich zu kalt.

Nach einer teils klaren Nacht hat sich in den letzten Stunden örtlich Hochnebel gebildet. Dazu ist es aktuell wieder verbreitet frostig, alle unsere Wetterstationen melden zwischen - 1 und teilweise -8 Grad im Wittgensteiner Land. Insgesamt erwarten wir nun einen ähnlichen Wetterablauf wie schon gestern Am Vormittag wechseln sich längere sonnige Phasen mit dem ein oder anderem Nebelfeld ab, insgesamt ist es aber überall trocken. Zum Nachmittag dann wieder Bildung von Quellwolken und es entstehen auch erneut einzelne Schauer. Diese sind aber wahrscheinlich nicht so häufig wie noch gestern und bringen daher nur noch ganz vereinzelt mal eine dünne Schneedecke.

Mit maximal 3 Grad in Winterberg, 4 Grad in Willingen, 6 Grad in Brilon und etwa 8 Grad in Arnsberg gehört die dickere Jacke und vielleicht auch die Mütze weiterhin zur täglichen Ausstattung.

Wann kommt der Frühling ? : immer noch sehr unsicher, denn in der kommenden Woche wird es zwar, milder allerdings mit einem auf und ab und 20 Grad sind weiterhin nicht wirklich in Sicht.

Mittwoch, 06:30 Uhr

Was hatten wir Ende März schon für Temperaturen in der Region. Auf dem Kahlen Asten war es mit 20,8 Grad so warm wie noch nie im ersten Frühlingsmonat und in vielen Talorten hat das Thermometer sogar die offizielle Sommermarke von 25 Grad überschritten. Der April macht in Sachen Frühling nun noch gar nichts her, denn seit 2 Wochen sind die Themen eher Schnee und Frost.

Zwar liegt aktuell meist nur noch auf den Nordseiten hochgelegener Berge noch eine nahezu geschlossene Schneedecke, doch kann es bis zum Wochenende selbst in tieferen Lagen immer mal wieder für einige Schneeschauer reichen, durch die Landschaft kurzzeitig nochmal weiß angezuckert werden kann. Besonders zum heutigen Nachmittag können diese Schauer vorübergehend sogar recht kräftig und häufig sein.

Das zweite Thema ist wie schon gestern früh der deutliche Frost. Insgesamt ist es heute morgen sogar noch mal etwas frischer als am Dienstag. So melden heute früh alle unsere 61 Wetterstationen zumindest gerundete -2 Grad. Am mildesten ist es aktuell in Olpe- Fahlenscheid , auf der Hohen Bracht und in Marsberg-Westheim. Den Sauerländer Spitzenreiter in Sachen Talkälte bildet heute wieder einmal die Station am Langlaufzentrum im Schmallenberg-Westfeld mit knapp -6 Grad, doch auch in Schmallenberg-Dorlar und am Hennesee bei Meschede ist es mit -5 Grad wieder ordentlich frisch geworden.

Der Tag zeigt sich nun erstmal recht freundlich, einige Nebelfelder liegen vor allem im Bereich des Lennetals. Sie lösen sich mit der mit der Sonne bald aber auf und dann ist es zunächst recht verbreitet freundlich. Ab den Mittagsstunden bilden sich dann wieder Quellwolken, die für einen teilweise schaurigen Nachmittag sorgen. Wie angesprochen kann es dann kurzzeitig noch mal bis in die Täler schneien und ab etwa 500 Meter Höhe auch nochmal weiß werden. Sobald der Schauer durchgezogen ist, schmilzt die dünne Schneeschicht aber wieder sehr zügig ab. Die Höchsttemperaturen erreichen ähnlich wie gestern knapp über 0 Grad und um den Kahlen Asten und bis 7 oder 8 Grad am Sorpesee und am Möhnesee

Wer sich nach richtigem Frühlingswetter sehnt muss sich noch etwas gedulden. In der kommenden Woche wird es zwar schrittweise wärmer, makellos sonniges und frühlingshaft warmes Wetter ist aber auch dann noch nicht in Sicht


Menden

Aktuelle Temperatur
16 °C


Vorhersagefür das Wochenende (400 m Höhe)

23.04.2021
Freitag
max
11 °C
min
-2 °C
Morgens
Mittags
Abends
Nachts
12 Std.
0 mm
2 Bft
24.04.2021
Samstag
max
9 °C
min
0 °C
Morgens
Mittags
Abends
Nachts
6.5 Std.
0 mm
2 Bft
25.04.2021
Sonntag
max
8 °C
min
-1 °C
Morgens
Mittags
Abends
Nachts
9 Std.
0 mm
3 Bft


(c) Wetterportal Sauerland

Wettermacher gesuchtDie eigene Wetterstation

 

Eine gute Wettervorhersage geht nicht ohne gute Wetterstationen. Daher legen wir viel Zeit und Arbeit in den Ausbau unseres Messnetzes und sind immer auf der Suche nach spannenden neuen Standorten.