Webcams im Märkischen Sauerlandzwischen Nordhelle und Lenneufer



Fürwiggetalsperre (440 m)

Herscheid (430 m)

Meinerzhagen (410 m)

Unsere Empfehlungenfür das Märkische Sauerland und Umgebung


Erlebnisberg SternrodtDie spannendste Rodelbahn des Sauerlandes entdecken

Der Geheimtipp unter den Sauerländer Rodelbahnen ! Mit bis zu 45 km/h geht es in vielen Kurven durch dichte Sauerländer Wälder in Olsberg-Bruchhausen. Mehr erfahren

Upländer BauernmolkereiBio Regional & Fair

Dafür steht die Upländer Bauernmolkerei in Usseln. Seit der Neugründung 1996 wird die Bio-Molkerei durch die Landwirte selbst geführt. Jeder Lieferant hat eine Stimme - egal wie groß der Hof ist. Erfahren Sie mehr.

Hotel Rimberg713 m über dem Alltag

Lassen Sie sich verwöhnen, in traumhafter Umgebung am Fuße des Rimbergs: Mit atemberaubendem Blick zum Gipfel aus unseren individuell gestalteten Zimmern mit exklusiven Loggias. Mehr erfahren



Meinerzhagen (410 m)

Halver (400 m)

Kierspe (Stadtblick,395 m)

Versetalsperre (390 m)

Kierspe (Volme-Park, 390 m)

Lüdenscheid (Rathausplatz, 390 m)

Lüdenscheid (Stadtmitte, 380 m)

Neuenrade (Bahnhofstraße, 320 m)
Schalksmühle (Stadtmitte, 250 m)

Iserlohn (Bahnhof, 240 m)

Iserlohn (Schillerplatz, 240 m)

Altena (Burg Altena, 215 m)

Altena (Lenneufer, 190 m)

Menden (Ortsmitte, 150 m)

Wetter-Infosfür den Märkischen Kreis


Wetter-Ticker SauerlandImmer auf dem aktuellen Stand

Samstag, 12:28 Uhr

 

Noch hat uns Tiefdruckgebiet „STEPHANIE“ zwar bereits dichtere Wolken gebracht, allerdings noch keinen nennenswerten Regen. Dieser bewegt sich nun aber immer mehr in unsere Richtung und wird den Sonntag wechselhaft gestalten.

So kann sich im Tagesverlauf die Sonne zwar hin und wieder mal blicken lassen, wirklich viel sollte man aber nicht auf sie bauen und stattdessen bei Ausflügen lieber den Regenschirm einpacken. Besonders ab den Mittagsstunden kann es zeitweise nass werden. Da es sich allerdings nicht um ein kompaktes Regengebiet handelt, sondern eher um schauerartige Niederschläge, bekommen die einen etwas mehr, andere aber weniger.

Die Temperaturen liegen im herbstlichen Bereich. In den Hochlagen werden meist um 10 Grad gemessen, in tieferen Lagen können es auch mal bis zu 15 Grad sein. Der Wind ist noch überwiegend schwach und kaum der Rede wert.

Dies ändert sich dann zum Montag, wenn Tief “STEPHANIE“ durch Tief „THORVI“ abgelöst wird. Dieses nähert sich von der Nordsee, der Wind frischt böig auf und kann in höheren Lagen auch mal wieder über 50 km/h erreichen. Besonders ab den Mittagsstunden und dann zum Abend hin regnet es häufiger. Dies ist der Auftakt zu einer sehr wechselhaften und kühlen Wetterwoche. Rund um die Wochenmitte sind meist nur noch zwischen 7 und 13 Grad zu erwarten, kurze freundliche Phasen und häufige Schauer wechseln sich miteinander ab. Der September endet also eindeutig herbstlich.

Freitag, 14:29 Uhr

 

Nach drei ruhigen, trockenen und zumindest an den Nachmittagen auch recht milden Tagen geht es nun wieder in Richtung Tiefdruckwetter. Am Samstag ist dafür das Tief „STEPHANIE“ verantwortlich, welches das fast gleichnamige Hoch „STEFAN“ nach Osten abgedrängt hat und seine dichtenWolkenfelder heute immer weiter auf bis Sauerland führt.

Damit werden die Nächte nun wieder deutlich milder und allgemein frostfrei sein. Tagsüber zeigt sich die Sonne allerdings nur noch hin und wieder mal und es muss auch bald wieder mit ersten Niederschlägen gerechnet werden. Voraussichtlich fallen heute die ersten Tropfen erst im Laufe des Nachmittags. Zuvor ist der Himmel zwar schon teilweise bewölkt, es bleibt aber noch trocken. Dazu Temperaturen etwas kühler als gestern mit meist zwischen 11 und 16 Grad.

In der Nacht zu Sonntag regnet es dann häufiger und Sterne sind kaum zu sehen. Am Morgen schwanken die Temperaturen meist um 10 Grad, tagsüber sind es dann zwischen 10 und 15 Grad. Bei vielen Wolken kann es hin und wieder mal regnen, die Mengen bleiben allerdings noch recht gemäßigt.

In der neuen Woche weitere Tiefdruckgebiete aus Norden. Bis in den Montagnachmittag halten sie sich noch zurück, so dass sich auch die Sonne nochmal zeigt. Dann allerdings überquert uns ein kräftigeres Niederschlagsgebiet, dem am Dienstag und Mittwoch viele Schauer nachfolgen. Die Temperaturen gehen zurück und liegen in den höchsten Lagen meist nur noch um 7 Grad, in den Tälern sind es dann um 12 Grad. Der Herbst schreitet also weiter voran.

Donnerstag, 15:45 Uhr

Nach zwei Tagen mit Hochdruckgebiet „STEFAN“, der uns kalte Nächte und recht freundliche Tage brachte, müssen wir heute am kalendarischen Herbstanfang wieder einen Blick nach Westen richten und dort wartet ein Tiefdruckgebiet, welches uns unter anderem auch am Wochenende beschäftigen wird.

Heute am Freitag ist dieses Tief zwar schon zu erahnen, allerdings bleibt es noch etwas vor unseren Türen stehen und so nehmen die Wolken zwar insgesamt zu, Regen wird heute aber noch nicht fallen. Bei einem Mix aus einigen freundlichen Phasen und dichteren Wolken erreichen Temperaturen ähnlich wie gestern Höchstwerte von etwa 13 Grad in Gipfellagen bis 19 Grad nahe des Ruhrgebietes.

Die kommende Nacht verläuft dann meist bewölkt, überwiegend aber trocken. Die Temperaturen sind bei weitem nicht mehr so frisch wie zuletzt. Meist erreichen die Tiefstwerte rund 10 Grad im nördlichen Sauerland und teilweise noch knapp unter 5 Grad in Hochtälern nahe der hessischen Grenze.

Am Samstag selbst ist noch etwas unsicher wie schnell uns der Regen aus Westen tatsächlich erreicht. Möglicherweise bleibt es über den Tag noch trocken und erst gegen Abend fallen erste Tropfen. Einige Modelle berechnen aber schon tagsüber eher trübe Bedingungen und vor allem im südwestlichen Sauerland auch etwas Regen. Die Temperaturen bewegen sich trotz der fehlenden Sonne mit 11 - 17 Grad eher wenig. Auch der Sonntag zeigt sich dann überwiegend bewölkt mit etwas Regen, die Sonne hat es schwer. Die Temperaturen bewegen sich dagegen kaum.

 

Dienstag, 12:34 Uhr

Hoch „STEFAN“ bestimmt unser Wetter in den kommenden Tagen und somit darf man das Thema Regen zumindest vorübergehend ad acta legen. Wichtiger wird dagegen der erste verbreitete Bodenfrost der Saison, der sich auch heute früh hier und da bereits eingestellt hat.

Nach Auflösung von einigen Nebelfeldern schließt sich am Mittwoch aber ein überwiegend freundlicher und auch trockener Tag an. Am Nachmittag wechseln sich längere sonnige Abschnitte mit einigen doch eher harmlosen Wolkenfeldern ab. Es wird wärmer als bisher, auch rund um Winterberg werden mit 12 - 14 Grad deutlich zweistellige Höchstwerte erreicht. In den Tälern können es zwischen 15 und 18 Grad werden.

In der folgenden Nacht ist der Himmel oftmals klar, erst gegen Morgen bildet sich wieder Nebel oder Hochnebel. Verbreitet muss in Tallage mit Bodenfrost gerechnet werden, einige ungünstig gelegene Orte müssen sich auch auf leichten Frost in 2 Meter Höhe einstellen. Tagsüber dann aber noch etwas freundlicher als heute bei viel Sonne und nur einigen harmlosen Wolken.

Bis zum Sonntag bleibt uns das ruhige Hochdruckwetter erhalten. Es ziehen zwar hin und wieder einige Wolkenfelder durch, die Gefahr von Regen besteht aber in der Regel nicht. Bei Temperaturen meist zwischen 14 und knapp 20 Grad herrscht sehr gutes Wanderwetter.

Montag, 14:03 Uhr

 

Die sehr unbeständige Witterungsphase, die nun seit etwa 10 Tagen andauert, findet nun allmählich ihr Ende. Dabei sind in der Region teilweise beachtliche Niederschlagsmengen zusammengekommen. So beispielsweise in Schliprüthen bei Finnentrop ganz im Nordosten des Kreises Olpe mit bereits mehr als 140 Liter pro Quadratmeter. 125 Liter sind beispielsweise rund um den Kahlen Asten zusammengekommen und selbst in der eigentlich recht trockenen Medebacher Bucht und im Raum Marsberg sind teilweise bereits knapp über 100 Liter gefallen.

Die Trockenheit, die noch Anfang September ein selten dagewesenes Ausmaß erreichte, ist zumindest in den oberen Bodenschichten nun wieder beendet. Die Landschaft ist deutlich grüner geworden und auch die Flüsse führen wieder deutlich mehr Wasser. Heute am Dienstag fallen meist nur noch schwache Schauer, in einigen Orten kann es auch teilweise bereits trocken bleiben. Die Wolken sind insgesamt noch in der Überzahl, besonders entlang des Rothaargebirges zeigt sich die Sonne eher selten. Etwas abseits davon sind dagegen zwischen 1 und 3 Sonnenstunden möglich. Mit Höchstwerten zwischen 8 und 14 Grad ist es weiterhin recht kühl.

In der kommenden Nacht sind letzte Schauer dann abgezogen, die Wolken lockern teilweise auf und es bildet sich Nebel. Auf den Bergen bleiben die Nachttemperaturen mit Werten um 5 Grad nahezu unverändert, in einigen Tälern kann es aber bis auf Werte um 2 Grad zurückgehen und örtlich ist Bodenfrost möglich.

Der Mittwoch wird dann ein recht ruhiger und freundlicher Tag. Nach Auflösung der Nebel-, und Hochnebelfelder am Morgen sind zum Nachmittag auch längere sonnige Phasen zu erwarten. Dazu etwas wärmer, rund 12 Grad können in Winterberg erreicht werden, bis etwa 16 oder 17 Grad sind es am Möhnesee.

Samstag, 16:08 Uhr

Der heutige Sonntag ist tatsächlich ein Tag zum im Bett bleiben. Das immer noch für uns wetterbestimmte Tiefdruckgebiet über Skandinavien lenkt heute ein Randtief genau über unsere Region und damit gehen die Schauer aus den vergangenen Tagen heute in klassischen Dauerregen über.

Dieser beschäftigt sich mit uns besonders in den Vormittags-, und Mittagsstunden und insbesondere entlang der Bergkämme sind dann Regenmengen um 20 Liter pro Quadratmeter zu erwarten. Etwas weniger regnet es zum einen ganz im Nordwesten, zum Beispiel rund um Arnsberg und im nördlichen Märkischen Kreis als auch zum Schutz des Rothaargebirges in der Medebacher Bucht. Das herbstliche Gefühl auf die Spitze treibt ein böiger Nordwestwind. Mit diesem fühlen sich die Höchsttemperaturen zwischen 6 und 13 Grad noch um einige Grad frischer an. Heute ist also ein klassischer Regenjackentag.

Kurzer Blick auf den Start in die neue Woche: Der Dauerregen geht, Schauer bleiben aber noch. Sowohl am Montag als auch am Dienstag ist es weiter wechselhaft mit einem Mix aus vielen Wolken, etwas Sonne und einigen Regenschauern. Die Temperaturen steigen zumindest ein wenig an, sie liegen am Dienstag zwischen 9 Grad auf dem Kahlen Asten bis etwa 15 Grad nahe des Ruhrgebietes.

Donnerstag, 13:24 Uhr

In vielen Orten unserer Region sind die Böden am Mittwoch ordentlich getränkt worden. Vielfach erreicht die Regensumme im September schon zwischen 50 und mehr als 80 Liter pro Quadratmeter. Dabei hat die wechselhafte Witterung noch lange nicht genug und wir stehen im Grunde erst am Beginn einer für die Jahreszeit sehr unterkühlten Nordwetterlage.

Hervorgerufen wird sie durch das Zusammenspiel eines Hochdruckgebietes auf dem Atlantik, welches mit Zentrum westlich von Irland liegt sowie Tief „QUEENIE“ über Skandinavien. Über das Europäische Nordmeer und die Nordsee gelangt dabei im breiten Strom erwärmte Polarluft über die Norddeutsche Tiefebene auch bis ins Sauerland. Diese Luft startet östlich von Grönland mit einer Temperatur von unter -5 Grad in einer Höhe von 1500 Metern, sie wird durch die noch warme Nordsee auf Werte von 2 - 5 Grad bei uns erwärmt. In unseren Höhenlagen kommt sie damit heute mit Temperaturen zwischen etwa 8 Grad auf dem Kahlen Asten und 13 oder 14 Grad rund um Arnsberg an.

Da die Luft über große Meeresflächen mit einer noch recht hohen Wassertemperatur streicht, bilden sich bis zum Start der nächste Woche immer wieder Schauer, die mal mehr, mal weniger ins Landesinnere ziehen und sich letztendlich an unseren Bergen stauen. Den wenigsten Sonnenschein wird es daher direkt am Rothaarkamm zwischen etwa dem Rhein-Weser-Turm und dem Raum Willingen geben. Teilweise hängen die höchsten Berglagen auch in den Wolken. Freundlicher ist es teilweise entlang der Ruhr sowie nördlich davon sowie auch im Schutz der Berge in der Medebacher Bucht. Trotzdem muss auch hier häufig mit Schauern gerechnet werden.

Die weiteren Aussichten für die kommende Woche zeigen nur zögerlich ein Herauskommen aus dieser Wetterlage. Das hoch bewegt sich in Richtung Wochenmitte allmählich weiter nach Osten und so trocknet es bei uns ganz langsam ab. Aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit steigen die Temperaturen aber nur sehr langsam, erst in der zweiten Hälfte der nächsten Woche könnte es in den Tälern wieder Richtung 20 Grad gehen.

Ein Altweibersommerhoch und neue Tiefdruckgebiete vom Atlantik sind die Gegenspieler, die unser Wetter rund um das kommende Wochenende bestimmen werden. In der zweiten Wochenhälfte deutet derzeit viel auf eine vorübergehend trockene Phase hin, in der die Temperaturen auch mal wieder deutlich ansteigen. Noch unsicher ist, ob sich diese Phase auch bis über das Wochenende hinauszieht oder es aus Westen bereits wieder unbeständiger wird. Aktuell scheint das Hoch nicht besonders kräftig zu sein und neuer Regen daher recht nahe.

Menden

Aktuelle Temperatur
8.3 °C


Vorhersagefür das Wochenende (400 m Höhe)

07.10.2022
Freitag
max
15 °C
min
7 °C
Nachts
Morgens
Mittags
Abends
9.9 Std.
0.0 mm
2 Bft
08.10.2022
Samstag
max
15 °C
min
7 °C
Nachts
Morgens
Mittags
Abends
8.4 Std.
0.0 mm
2 Bft
09.10.2022
Sonntag
max
15 °C
min
9 °C
7.0 Std.
0.3 mm
3 Bft


(c) Wetterportal Sauerland

Wettermacher gesuchtDie eigene Wetterstation

 

Eine gute Wettervorhersage geht nicht ohne gute Wetterstationen. Daher legen wir viel Zeit und Arbeit in den Ausbau unseres Messnetzes und sind immer auf der Suche nach spannenden neuen Standorten.